Die Seite für Lautsprecherselbstbau - www.speaker-online.de

Die Buschhorn-Parade von Dr. Buschi :-)))
Buschhorn Mk I , Buschhorn MK II mit FOSTEX FE103E, Buschhorn MK III ,
Diskussion und Fragen zu Buschhorn Mk II und Buschhorn Mk III

Die Boxengalerie von Dr. Buschhorn

Welches Buschhorn ?

Prinzipiell sollte man vom Bauen eines Buschhornes nicht die eierlegende Wollmilchsau erwarten. Wie bei jedem Lautsprecher sind immer Kompromisse einzugehen, aus diesem Grunde eine kurze und dabei sehr subjektive ( bin voreingenommen:-)) Beschreibung der verschiedenen Buschhörner. Zunächst- die Vor und Nachteile, die in der Regel für alle Buschhörner gelten:

Wie bei jedem Punktstrahler ergibt sich eine mit mehrwegigen LS nur sehr schwer zu erreichende Abbildung und Räumlichkeit des Klangbildes. Je nach verwendeten Chassis ergibt sich ein mehr oder weniger linearer Frequenzgang, der jedoch nicht an gute Mehrwege- LS heranreicht, was sich aber mehr im schalltoten Raum als in der Wohnung bemerkbar macht. Die Basswiedergabe ist für die Größe der LS verblüffend, aber selbstverständlich nicht mit einem großen Sub zu vergleichen. Auch die maximale Lautstärke ist begrenzt, wenn auch deutlich höher als bei vergleichbaren BR-Boxen. Die Basswiedergabe ist sehr aufstellungs- und bedämpfungskritisch. So muß man sich zunächst sehr intensiv damit auseinandersetzen, was dann den positiven
Nebeneffekt hat, dass man recht viel über Lautsprecher lernen kann und sehr preiswert an den Selbstbau herangeführt wird!!! Nach einer gewissen Zeit des Ausprobierens ergibt sich dann aber auch ein an den Raum gut angepasster Lautsprecher, von dem die meisten Besucher mehr als verblüfft sein werden.

Gruß
Dr. med. A. Buschhorn

Buschhorn Mk I

Buschhorn Mk 2

Buschhorn Mk 3

MKI:

Auch mit FRS 8 nicht mehr zu empfehlen, aufgrund der Abstimmung zu viele Mitteltonanteile aus dem Horn - FINGER WEG!!!

Die MKII für 8 cm Treiber wie FRS8, Fostex FE8? oder Vifa 9BGS119/8, kann alles besser. Als absolute Einsteigerversion für wenig Geld mit FRS 8 möglich, jedoch sehr zurückhaltende Höhen und extrem begrenzte Dynamik.

Bei Gefallen läßt sich der FRS 8 problemlos durch einen Fostex FE 8? ersetzen, die in die gleiche Bohrung passen. In dieser Version steigt man gleich 2 Klassen auf, sowohl in Bass, Höhen und Räumlichkeit ergibt sich eine deutliche Verbesserung des Klanges, die die Mehrausgabe mehr als wegmacht!!!

Aber bei 8 cm Durchmesser-LS bitte immer an die begrenzten Möglichkeiten im Bereich Tiefbass und Schalldruck denken.

MKII für 10 cm Treiber wie FE 103 S/E: In der 103S Version deutlicher Dynamikgewinn, bei guter Aufstellung schon recht ordentlicher Bass. Im Mittenbereich sehr vorlaut, durch Sperrkreis jedoch recht gut zu kompensieren. Der 103 E soll deutlich ausgeglichener spielen, habe ich aber noch nicht selbst ausprobiert. Nur für den Nachbauer zu empfehlen, dem die FE8? zu wenig Druck machen, ansonsten auch
für größere Räume (bis 30 m2) und Röhrenverstärker schon brauchbar!!!

MKII TB Edition:

Preiswerter Einstieg für deutlich unter 100 Euro pro Paar.
Im Vergleich zum FE 103 S aufgrund der Abstimmung etwas weniger Bass, spielt frei aufgestellt ab ca 65 Hz, bei Eckaufstellung auch deutlich tiefer. Insgesamt weniger
Schalldruck erzielbar als mit dem FE 103S, aber deutlich über den 8 cm Treibern!!
Recht ausgeglichener Frequenzgang, so dass auf teure Weichenbauteile verzichtet werden kann. Im Mittentonbereich deutlich ausgeglichener als der 103S, schon fast in Richtung FE83 gehend. In den Höhen sehr zurückhaltend, was nur im direkten Vergleich negativ auffällt,

MKIII:

Das Buschhorn für Aufsteiger. Frei stehend sehr ausgeglichener Frequenzgang mit akzeptabler Basswiedergabe, jedoch fehlenden Tiefbass unter 50 Hz (Aktivsub?).

Benötigt größere Räume, macht dann aber richtig Spass, wobei das Klangbild als sehr unspektakulär zu beschreiben ist. Ein Lautsprecher zum stundenlangen Musikhören, der auch schon etwas anspruchsvollere Hörer zufriedenstellen sollte.

In Mietwohnungen mit mehr als ausreichende Dynamik, nur Häuslebauer ohne Nachbarn werden ewentuell etwas mehr maximalen Schalldruck wünschen, in der Mietwohnung sollte es jedoch ohne Schwierigkeiten für eine Abmahnung reichen. Aufgrund des relativ hohen Materialaufwandes nicht richtig billig, aber meiner subjektiven Meinung nach jeden Euro wert!!!!


- CT193 aus Klang+Ton mit dem sehr preiswerten Monacor SPH-60X + der Lautsprecherbausatz PicoLino mit dem Vifa 10BGS119/8 aus der Zeitschrift HobbyHiFi gehören zu den beliebtesten Kundenprojekten mit Breitbandlautsprechern ! -


WEBDESIGN ©Walter Fröhlich www.speaker-online.de - erstellt am 21.06.2003, ergänzt 1.12.2004, Haftungsansprüche, die durch die Verwendbarkeit oder Nichtverwendbarkeit unserer WEB-Seiten entstehen könnten, werden abgelehnt